Ökodesign - Veranstaltungen auf nationaler Ebene

Diese Seite dokumentiert Veranstaltungen zur Ökodesign- und Energieverbrauchskennzeichnungs-Richtlinie, die in Deutschland zur Untersützung des Austauschs zwischen den beteiligten Kreisen durchgeführt wurden.

Einige der Fachgespräche wurden im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und des Umweltbundesamtes im Rahmen des Umweltforschungsplanes - Förderkennzeichen 206 93 300/02, 3707 93 300 - durchgeführt und mit Bundesmitteln finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt der Veröffentlichung liegt beim Autor.

Fachgespräch: Integration der Materialeffizienz in die Umsetzung der Ökodesign-Richtlinie

Sowohl im Ressourceneffizienzprogramm der Bundesregierung als auch im Fahrplan für ein ressourcenschonendes Europa der EU-Kommission wird die Ökodesign-Richtlinie als ein wichtiges Instrument zur Umsetzung einer ressourcenschonenden Wirtschaftsweise hervorgehoben. Vor diesem Hintergrund werden derzeit in verschiedenen Vorhaben sowohl auf der EU-Ebene als auch in Deutschland konkrete Vorschläge für die Untersuchung der Materialeffizienz von Produkten und zur Ableitung von verbindlichen Mindestanforderungen und/oder Informationspflichten erarbeitet.

In einem Fachgespräch am 19.11.2013  haben Fachleute die konzeptionellen und methodischen Ansätze erläutert, Vertreter von Wirtschaftsverbänden und Unternehmen ihre Einschätzungen zu den Auswirkungen gegeben, hatten alle Beteiligten die Möglichkeit zum intensiven Meinungsaustausch.

Ein detaillierter Ablaufplan findet sich hier. Die Veranstaltung wurde vom Bundesumweltministerium und dem Umweltbundesamt in Berlin durchgeführt.

Hintergrunddokumente:

Hintergrundpapier zum Fachgespräch

UBA-Studie "Integration der Ressourceneffizienz in die Ökodesign-Richtlinie":

Zusammenfassender Ergebnisbericht
Arbeitspapier Regelungsrahmen und Möglichkeiten
Arbeitspapier Schadstoffbewertung in Produkten
Arbeitspapier Abfallvermeidung durch Ökodesign

Studie "Technical assistance for a material-efficiency Ecodesign report and module to the Methodology for the Ecodesign of Energy-related Products (MEErP)" der EU-Kommission (GD Industrie und Unternehmen):

Part 1: Material Efficiency for Ecodesign
Part 2: Enhancing MEErP for Ecodesign
Part 2: Test Reports TV and Washing Machine
Ecoreport

Ergebnisdokumentation:

Protokoll des Fachgesprächs
Dirk Jepsen, Ökopol: einleitender Vortrag
Dr. Ines Oehme, Umweltbundesamt: Zusammenfassende Vorstellung & Einordnung der aktuellen methodischen Ansätze
Dr.-Ing. Luis Tercero Espinoza, Fraunhofer ISI: Kritische Rohstoffe in der EU-Bewertungsgrundlagen
Jan Kosmol, Umweltbundesamt: Umweltbezogene Erweiterung des Kritikalitätsansatzes für die Ziele der Vorhaben ReStra/RePro
Marina Proske, Fraunhofer IZM: Indikatoren zur Bewertung von Materialeffizienz
Christoph Lauwigi, IFEU-Institut: Fachstatement
Dr. Heike Minich, ZVEI: Diskussionsbeitrag

Fachgespräch: Abfallvermeidende und recyclinggerechte Konstruktion

Am 2. März 2010 fand in Berlin ein Fachgespräch über die Operationalisierbarkeit der Ökodesign-Richtlinie statt. In den Vorstudien zur Ökodesign-Richtlinie ist die Erhebung der Menge entstehender Abfälle Teil der zu erstellenden vereinfachten Ökobilanz. Anforderungen, die darauf abzielen, die Umweltauswirkungen der Entstehung von Abfällen zu mindern, oder den Einsatz von Recyclingmaterialien zu unterstützen fanden bisher allerdings keinen Eingang in Durchführungsmaßnahmen zur Ökodesign-Richtlinie. Die Diskussion der Begründungen für diese Praxis sowie die Frage, ob durch eine Veränderung weitere Umweltentlastungspotenziale erschlossen werden könnten, waren zentrale Gegenstände des geplanten Fachgesprächs.

Der Workshop widmete sich daher den folgenden Fragen:
Sind bei Elektro- und Elektronikgeräten unabhängig von den Verwertungsquoten des ElektroG verbindliche Vorgaben für eine abfallvermeidende und recyclinggerechte Gestaltung von Produkten sinnvoll und
wenn ja, welche?
Welche Probleme bei der Reparatur, Vorbereitung zur Wiederverwendung
sowie Verwertung treten in der Praxis auf, die sich mittels verbindlicher
Vorgaben zur recyclinggerechten Gestaltung von Elektro-Produkten beheben
ließen?
Welche generischen oder spezifischen Anforderungen einschließlich Informationserfordernisse in Durchführungsmaßnahmen zur Ökodesign-
Richtlinie wären geeignet, die recyclinggerechte Konstruktion bzw. generell
die Abfallvermeidung voranzubringen?
Welche Anforderungen und Möglichkeiten für die recyclinggerechte Konstruktion von Produkten beinhalten technische und rechtliche Normen?
Wie müssen sie weiterentwickelt werden?

Das Programm

Präsentation Stand und aktuelle Diskussion des rechtlichen und Normen-Rahmens zur Abfallvermeidung und recyclinggerechten Konstruktion von Elektro- und Elektronikprodukten in Deutschland und Europa

Präsentation zum Thema Welche Anforderungen an Produktgestaltung, Informationsflüsse und steuernde Instrumente bestehen aus Sicht eines Produkt- und Komponentenrecycling?

Präsentation zum Thema Ziele und konkrete Ansatzpunkte einer nachhaltigen und kreislauffähigen Produktgestaltung aus Sicht des Produktdesigns

Präsentation zum Thema Welchen Beitrag können Anforderungen an Recyklateinsatz und Materialintensität zu einer nachhaltigen Produktgestaltung von Elektrogeräten leisten?

Präsentation zum Thema Wie müssten Anforderungen formuliert sein und welche Instrumente sind geeignet, um Hersteller bei einem nachhaltigen Produktdesign zu unterstützen?

Fachgespräch: Ökodesign für Festbrennstoff-Kleinfeuerungsanlagen

Am 1. April 2009 fand in Berlin ein Fachgespräch zum Ökodesign für Festbrennstoff-Kleinfeuerungsanlagen statt. Im Zuge der Umsetzung der Ökodesign-Richtlinie (2009/125/EG) legt die EU-Kommission Anforderungen an die Energieeffizienz und andere Umweltwirkungen von energiebetriebenen Produkten fest. Zu diesen Produkten zählen auch Kleinfeuerungsanlagen für feste Brennstoffe. Zurzeit erarbeitet ein Konsortium eine Vorstudie für eine solche Durchführungsmaßnahme zur Ökodesign-Richtlinie (DG TREN-Los 15). Einige wesentliche Aspekte, die in der Vorstudie zu berücksichtigen sind, werden bislang jedoch eher unabhängig davon oder ohne Koordinierung mit anderen Adressaten diskutiert.

Ziele des Fachgesprächs:

  • die verschiedenen Diskussionsstränge sowie relevante Erkenntnisse aus laufenden Forschungsaktivitäten in Deutschland und Österreich zu bündeln
  • herauszuarbeiten, welche technischen Ansätze die EU-Kommission mittels Ökodesign-Anforderungen und beispielsweise mit Hilfe von Qualitäts- und Umweltzeichen für Kleinfeuerungsanlagen fördern sollte
  • hierauf aufbauend den Auftragnehmern der Ökodesign-Vorstudie zu Festbrennstoff-Kleinfeuerungsanlagen und der beauftragenden Europäischen Kommission (DG TREN) Informationen und Vorschläge an die Hand zu geben
  • Ideen zum Zusammenspiel der verschiedenen geplanten Ökodesign-Maßnahmen zu entwickeln, die sich mit dem Thema Heizung/Warmwasser beschäftigen. Dies sind vor allem die Maßnahmen für Zentralheizkessel und Warmwasserbereiter für fossile Brennstoffe (Gas und Öl, Lose 1 und 2), aber auch die Maßnahmen für die Heizungsfunktion von Klimaanlagen sowie für Raumheizer für fossile Brennstoffe.

Das Protokoll

Übersicht zum Stand der Produktgruppen

Präsentation zum Thema Ökodesign-Richtlinie und Energiebetriebene-Produkte-Gesetz: Stand, Ablauf, Methodik der Studien

Präsentation zum Thema Stand der Ökodesign-RL in Bezug auf Festbrennstoffheizungen und die weiteren Durchführungsmaßnahmen zur Raumwärmebereitstellung

Präsentation zum Thema xeoos TwinFire

Präsentation zum Thema Einzelraumfeuerstätten: Bedeutung und technische Entwicklung

Präsentation zum Thema Technischer Entwicklungsstand der Pelletsheiztechnik

Präsentation zum Thema Minderung von Feinstaubemissionen aus häuslichen Holzfeuerungen technische Lösungsansätze und ihre Wirksamkei

Präsentation zum Thema Realistischer Jahresnutzungsgrad von Biomasseheizkesseln Was sollte die Los 15-Studie berücksichtigen, was kann sie realistisch leisten?

Präsentation zum Thema Felduntersuchungen an Holzpellet-Zentralheizkesseln: Was bedeuten die Ergebnisse für die Festlegung von Standards und Prüfstandsmessverfahren in der EU?

Präsentation zum Thema Nicht-Holz-Brennstoffe Kohle, Torf, Stroh, Sonnenblumenschalen: Wie gehen wir mit sonstigen Brennstoffen um?

Präsentation zum Thema Eine sachgerechte Abstimmung der Maßnahmen und Methoden für Raumwärme und Warmwasser?

Fachgespräch: Positionierung der Umweltkennzeichnung

Am 25. Juni 2008 fand in Berlin ein Fachworkshop für Mitglieder der Jury Umweltzeichen statt.

Auf diesem Workshop wurden die Wechselwirkungen der produktpolitischen Instrumente und einer strategischen, zukünftigen Positionierung der Umweltkennzeichnung behandelt.

Ergebnispapier: Positionierung des Blauen Engel im Verhältnis zu weiteren Instrumenten im produktbezogenen Umweltschutz

Programm

Einführung

Präsentation zum Thema Aufbau, Mechanismen und Ziele der Ökodesign - Richtlinie

Präsentation zum Thema Wechselwirkungen Ökodesign Richtlinie, Pflichtkennzeichnung und Umweltzeichen

Präsentation zum Thema Neue Umweltzeichen für energiebetriebene, verbrauchernahe Produkte

Präsentation zu Produktbeispiel 1:Weiße Ware

Präsentation zu Produktbeispiel 2: Fernseher

Präsentation zu Produktbeispiel 3:Heizungsanlagen

Fachgespräch: Ökodesign für die technische Gebäudeausrichtung

Am 29. Oktober 2008 fand in Berlin ein Fachgesräch über Ökodesign für die technische Gebäudeausrichtung statt. Im Zuge der Umsetzung der Energiebetriebene-Produkte-Richtlinie (EbP-RL, Ökodesign-RL) erfolgt auf EU-Ebene auch für verschiedene Produkte der technischen Gebäudeausrüstung die Festlegung von Mindeststandards. Teilweise sind diese verbunden mit Empfehlungen zur Energieverbrauchskennzeichnung. Der Umfang reicht von einzelnen Komponenten bis zu komplexen Produkten mit mehreren Komponenten. Bislang liegen im Bereich Heizung und Warmwasser Entwürfe für Durchführungsmaßnahmen (DM) zu Heizkesseln, Warmwasserbereitern und externen Heizungsumwälzpumpen vor. Für kleine Festbrennstofffeuerungen sowie Klima- und Lüftungsanlagen sind die Vorstudien noch in Bearbeitung. Im Arbeitsprogramm 2009-2011 kommen weitere Produktgruppen, z.B. Einzelraumheizgeräte und Warmluftzentralheizung hinzu. Ein Blick auf die Effizienzanforderungen bei diesen verschiedenen Produktgruppen macht deutlich, dass die Herangehensweisen und Systemgrenzen teilweise sehr unterschiedlich sind. Die genannten Produktgruppen der technischen Gebäudeausrüstung beeinflussen zudem die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden. Der jüngste Entwurf einer DM für Warmwasserbereiter sieht beispielsweise eine Regelung vor, die zwischen dem Einbau in neuen Gebäuden und Ersatzinstallationen unterscheidet, und welche über die EU-Gebäuderichtlinie zu implementieren wäre.

Vor diesem Hintergrund fand am 29. Oktober 2008 in Berlin ein Fachgespräch mit folgenden Zielen statt:

  • Diskussion der Wechselwirkungen und möglichen Synergien zwischen Durchführungsmaßnahmen der Ökodesign-Richtlinie für Produkte der Gebäudetechnik auf der einen und der auf das gesamte Gebäude orientierten Systemoptimierung in der EU-Gebäuderichtlinie und ihrer nationalen Umsetzung auf der anderen Seite;
  • Analyse der Auswirkungen auf Hersteller, Händler, Handwerker, Verbraucher und deren Erwartungen;
  • Sondierung einer möglichen einheitlichen Vorgehensweise für Gebäudetechnik im Rahmen der Ökodesign-Richtlinie.

Das Programm

Arbeitspapier mit Fragen zum Fachgespräch

Präsentation zum Thema Klimaschutzvisionen, Masterpläne 2050 und die Realität der Standardsetzung

Präsentation zum Stand der EbP-RL für Gebäudetechnik

Präsentation zum Thema Impuls: Energiedienstleistungspakete im Wärmebereich Verändern sich Produkte, Akteure
und Vermarktungswege?

Präsentation zum Thema Energiedienstleistungspakete im Wärmebereich

Präsentation zum Thema Wer garantiert die Energieeffizienz der Wärmeversorgung?

Präsentation zum Thema Impuls: EbP-übergreifende einheitliche Methodik für alle gebäuderelevanten Produktgruppen?

Fachgespräch: Ökodesign-Richtlinie und Energieverbrauchskennzeichnung

Am 04. März 2008 fand in Hamburg ein drittes vom EuP-Netzwerk Deutschland organisiertes Fachgespräch zur Ökodesign-Richtlinie statt.
Auf mehreren Ebenen findet derzeit eine Diskussion zur Aktualisierung und Ausweitung der Pflichtkennzeichnung der Energieeffizienz statt. Die Europäische Kommission führte eine Stakeholder-Konsultation zur Revision der Richtlinie 92/75/EWG1 ("Energieverbrauchs-Kennzeichnungs-Richtlinie") durch. In diesem Zusammenhang hat der Europäische Verband der Haushaltsgerätehersteller (ceced) bereits einen Vorschlag zur Revision des Kennzeichnungssystems vorgelegt (Fokus Haushaltsgeräte). Über die weiße Ware hinaus bestehen Überlegungen für weitere Produktgruppen
(z.B. Informations- und Kommunikationstechnik, Fernsehgeräte, Motoren), inwieweit eine Kennzeichnung sinnvoll sein könnte. Und nicht zuletzt haben einige Vorstudien zur Energiebetriebene-Produkte-Richtlinie (EbP-RL / EuP-RL / Ökodesign-RL) das Thema Energieverbrauchskennzeichnung aufgegriffen, zum Beispiel für Heizkessel. Im Rahmen des Fachgesprächs wollen wir einen Bogen über die verschiedenen Konkretisierungsstände und Produktgruppen schlagen. Im Fokus sollen dabei produktgruppenübergreifende Anforderungen an eine verbraucherfreundliche, transparente und dynamische Energieverbrauchskennzeichnung stehen.

Ergebnisprotokoll inklusive Tagesordnung und Teilnehmerliste

Präsentation zum Stand der Umsetzung der EuP-RL

Präsentation zum Thema Anforderungen einer Energieverbrauchskennzeichnung (UBA)

Präsentation zum Thema Vorschlag zur Kennzeichnung für Heizkessel und Warmwasserbereiter

Präsentation zum Thema Erfahrungen mit der Kennzeichnung bei Hausgeräten

Präsentation zum Thema Energieeffizienzkennzeichnung bei Fernsehern

Fachgespräch: Verordnungen der Ökodesign-Richtlinie im Kontext der produktpolitischen Instrumente

Am 11. Oktober 2007 fand in Hamburg ein zweites vom EuP-Netzwerk Deutschland organisiertes Fachgespräch zur Ökodesign-Richtlinie statt. Dabei standen zwei Fragestellungen im Vordergrund:

1. Sollten sich die Durchführungsmaßnahmen an vorgegebenen Techniken oder eher an Anwendungen anlehnen? und

2. Wie können die Durchführungsmaßnahmen der EuP-RL und weitere produktpolitische Instrumente wie Umweltkennzeichnung oder Anforderungen einer umweltorientierten (öffentlichen) Beschaffung zusammenspielen?

Ergebnisprotokoll inklusive Tagesordnung und Teilnehmerliste


Präsentation zum Stand der Umsetzung der EuP-RL

Präsentation zum Thema Anwendungs- versus Technikbezug: Beispiel Beleuchtung

Präsentation zu Zusammenspiel der Instrumente: Beispiel PCs und PC-Monitore

Präsentation zu Zusammenspiel der Instrumente: Diskussionspunkte

Fachgespräch: Umsetzungsentwürfe der Ökodesign-Richtlinie

Am 25.4.07 fand in Hamburg ein erstes vom EuP-Netzwerk Deutschland organisiertes Fachgespräch zur Ökodesign-Richtlinie statt. Ein kleiner Kreis im EuP-Prozess bereits involvierter Fachleute tauschte Erfahrungen und Bedürfnisse aus, diskutierte die abgeschlossenen Vorstudien und verabredete das weitere Vorgehen im EuP-Netzwerk Deutschland.


Ergebnisprotokoll inklusive Tagesordnung und Teilnehmerliste

Präsentation zur Akteursbefragung

Präsentation zu Los 7: Batterieladegeräte und externe Netzteile

Präsentation zu Los 9: Straßenbeleuchtung

Präsentation zum Entwurf des Energiebetriebene Produkte Gesetz

Zeitplan der Vorstudien